Google+ Chias Bücherecke: Rezension: Die Wellenläufer

Rezension: Die Wellenläufer





Ein magisches Beben erschüttert die Küsten der Karibik. In den Piratenhäfen werden Kinder mit einem besonderen Talent geboren: Sie können über Wasser gehen.

Vierzehn Jahre später glaubt Jolly, dass außer ihr keine Wellenläufer mehr leben. Bis sie Munk begegnet. Auch er geht auf dem Meer - und kann aus Muscheln einen uralten Zauber wirken. Beide erwartet ein finsteres Schicksal: Mitten im Atlantik dreht sich ein gewaltiger Mahlstrom, dessen Boten Verderben über die Inseln bringen - und Jagd auf die Wellenläufer machen. Nur Jolly und Munk können den Strudel zwischen den Welten schließen. Aber der Weg dorthin ist lang, gefahrvoll und wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe stellen.

Verlagsseite ...




Kai Meyer, geboren 1969, ist einer der erfolgreichsten Schriftsteller Deutschlands. Er studierte Film und Theater, arbeitete einige Jahre als Journalist und widmet sich seit 1995 ganz dem Schreiben von Büchern. Seine Merle-Trilogie um die fließende Königin und die Bücher der Wellenläufer-Trilogie wurden zu Bestsellern und erscheinen in 25 Sprachen.
(Quelle: loewe-verlag.de)




„Die Wellenläufer“ von Kai Meyer ist der erste Band einer Fantasy-Trilogie.

Für Jolly ist es normal auf dem Wasser zu, mit Piraten zu segeln und in Seeschlachten zu ziehen. Doch gerät ihr Schiff in einen Hinterhalt und nur sie kann sich retten. Auf einer kleinen Insel strandet sie und wird von Munk gefunden. Auch er kann über das Wasser laufen. Das Treffen der beiden hat ungeahnte Folgen.

Jolly ist 14 Jahre alt und eine Quappe. Dies bedeutet nichts anderes, als das sie als Mensch über das Wasser laufen kann. Seit sie ein kleines Mädchen ist, ist sie mit dem Piratenkapitän Bannon unterwegs. Er ist so etwas wie ihr Vater. Also schmerzt sein Verlust sehr. Sie ist das raue Leben unter Piraten gewohnt und das kommt ihr oft zu Gute.

Die Charaktere sind einfach genial. Es gibt welche, von denen man relativ schnell viel zu lesen bekommt, andere bleiben geheimnisvoll. Doch jeder Charakter hat seinen Charme und seine Eigenheiten. So wirken sie sie real und man kann sich schnell für oder gegen sie entscheiden.

Es gibt einige Fantasywesen und auch Magie zu bestaunen, die man so vielleicht noch nicht kennt. Wie oben schon erwähnt gibt es die Quappen. Das sind Menschen, die in einem bestimmten Zeitraum auf einer Insel geboren wurden. Da gab es ein großes Beben und genau diese Kinder können auf dem Wasser laufen. Aber es gibt auch andere Meerwesen, wie Klabauter und fiese Gestalten aus dem Malstrom.

Man ist sofort mitten im Geschehen und erlebt eine Seeschlacht. So wird man gleich mitgerissen und erfährt mit Jolly und Munk immer mehr über Karibik und ihre Geheimnisse. Zwar geschieht dies nur Stückchenweise, aber so bleibt es spannend und geheimnisvoll. Man weiß einfach nicht unbedingt was als nächstes passiert.
Es gibt auch ruhigere Passagen oder vielleicht nicht so interessante, aber sie passen zum Buch. Man kann es schön und angenehm durchlesen.
Zum Ende hin wird es dann noch einmal richtig spannend und es gipfelt richtig in einen Höhepunkt. Es regt aber dazu an, gleich weiter lesen zu wollen.

Das Cover zeigt ein raues Meer. Vorne sieht man Piratenmädchen über das Wasser laufen und hinten ein Schiff fahren. Das Mädchen könnte prima Jolly sein und passt super zum Titel bzw. zum Buch selbst.



Auch das Buch liegt schon länger auf meinem SuB. Von Kai Meyer habe ich schon die Merle-Trilogie gelesen und wollte noch mal etwas von ihm lesen. Dabei kam mir dann „Die Wellenläufer“ in die Finger. Ich mag einfach seinen Schreibstil. Auch hier wurde ich gleich in den Bann geschlagen und konnte das Buch kaum weglegen.
Nach dem Ende bin ich froh, dass der zweite Band hier schon liegt und ich einfach nur danach greifen muss.
Falls ihr euch wundert, ich habe noch die alte Version. Mittlerweile gibt es nur noch das Taschenbuch zu kaufen. Das Hardcover kann man nur noch gebraucht kaufen.
Es gibt 5 von 5 Wölfen!





Keine Kommentare: