Google+ Chias Bücherecke: Mai 2014

Rezension: Die Forschenden


 Mit Hilfe geheimer Dokumente gelingt es der Übersetzerin Ariane Hees eine fremdartige Sprache, die sie im Radio per Zufall mitgehört hat, zu übersetzen. Sie ahnt nicht, dass sie damit ihr Leben aufs Spiel setzt, denn kurz darauf entgeht sie nur knapp einem Mordanschlag.
Auf der Suche nach Antworten trifft sie den Virologen Patrick. Die Spur führt zu einer seit Jahrtausenden unbemerkt auf der Erde existierenden Spezies, die der Menschheit nicht wohlgesonnen ist. Ariane und Patrick stehen vor einer schier unlösbaren Aufgabe, denn keiner schenkt ihnen Glauben und sie sind allein im Kampf gegen einen uneinschätzbaren Feind.

Verlagsseite...

Geboren wurde sie 1974 in Wiesbaden, wo auch ihrSohn das Licht der Welt erblickt hat. Vor einigen Jahren hat sie das Stadtleben gegen ein kleines Dorf im Westerwald getauscht, wo sie mit ihrem Mann in einem kleinen Haus lebt.
Das Schreiben ist ihre absolute Leidenschaft. Man könnte sagen, dass sie in zwei Welten lebt, denn es vergeht kaum ein Moment, an dem ihr nicht ihre aktuellen Schauplätze oder Figuren in den Sinn kommen.
(Quelle: http://www.sieben-verlag.de)




„Die Froschenden“ von Birgit Gürtler ist ein kurzer Thriller.
Ein Packet wird von einen unbekannten Mann in einem kleinen Wirtshaus abgeben mit der Aufforderung es der Polizei zu geben, falls er nicht zurückkommt. Ariane nimmt sich dieses Pakets an, nachdem die Polizei es für einen Streich hält. Der Inhalt enthält genau so verschlüsselte Nachrichten, wie sie ab und an im Radio auch zu finden sind. Ariane macht sich daran sie zu entschlüsseln.

Ariane trinkt viel nach der Trennung von ihrem Mann. Darunter hat auch ihr Job zu leiden. Sie hat als Übersetzerin gearbeitet. Dies ist ihr Vorteil, als sie sich daran macht die mysteriöse Nachricht zu entschlüsseln.

Der Prolog und auch die ersten Kapitel sind unheimlich spannend. Der Leser möchte wissen was sich hinter dem Paket verbirgt. Wer hat es abgeben und warum? Doch dann kommt es an einen Punkt, wo die Spannung gestört wird. 

Arianes Handlung ist nicht mehr ganz so transparent und springt. Warum macht sie sich da einfach auf den Weg zum Hotel, wenn dort Gefahr lauert? Warum sichert sie sich nicht ab? Es ist nicht ganz logisch. Auch im weiteren Verlauf könnten einige Sachen besser erläutert werden. Die Sprünge sind nicht immer ganz angenehm. Es wird später noch deutlich an den Außerirdischen und ihren Forschungen. Auch ihre Motive sind etwas dünn.

Die Spannung wird stätig aufgebaut, trotz der Sprünge und der Leser kann das Buch recht schnell beenden.




Passend zum Thriller-Mai noch einer. Dieser hat mich echt enttäuscht. Ich hatte mich auf ein packendes und spannendes Buch gefreut, dass durch die andere Spezies noch mehr Thrill bekommt. Doch haben mich die Außerirdischen enttäuscht, vor allem ihre dünnen Beweggründe. Auch so war die Geschichte an einigen Stellen recht dünn und mir hat etwas gefällt. Da konnte auch die Spannung nicht überzeugen.

Es gibt 2 ½ von 5 Wölfen.







Rezension: Geheimnisse von Blut und Liebe


Wenn sich plötzlich eine Pforte für dich öffnet, die vor einem Augenblick fest verschlossen war - gehst du hindurch? Handschellen, sepiafarbene Tinte und das Hohelied. Für ihre Rache nimmt Aurelie ein Leben auf der Flucht in Kauf. Doch als Demian sie auch nach fünf Jahren noch nicht aufgespürt hat, wagt sie sich aus der Deckung. Ihre Neugier treibt sie direkt an einen geheimnisvollen Ort. Dort offenbart sich ihr, was sie immer geahnt hat: Es gibt eine Welt voller Magie! Von nun an ist die Nacht jedoch gefährlich. Denn der Vampirfürst Serge regiert sein Volk mit äußerster Brutalität. Nur der junge Vampir David besitzt die Macht, sich Serge zu widersetzen. Aber ist er bereit, dafür alles zu gefährden, was ihm wichtig ist? Am Ende gerät nicht nur Aurelie zwischen die Fronten.

Autorenseite...

Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder und einen Hund. Schreiben wäre ohne ihre Eltern, die ebenfalls mit ihr im Haus leben völlig unmöglich. Oder anders gesagt: die Kinder würden sich von Knäckebrot und Tütensuppe ernähren und verzweifelt vor der Schule darauf warten, abgeholt zu werden.
In erster Linie schreibt sie, weil es ihr Zufriedenheit schenkt. Eines darf man nicht vergessen, sie liebt Musik und ohne Musik geht bei ihr nichts.
(Quelle: e-aybar.com)




„Geheimnisse von Blut und Liebe“  von Elke Aybar verbindet Lesen mit anderen Sinneseindrücken.
Aurelie hat sich fünf Jahre lang vor ihrem Ex, Demain, versteckt und wagt sich jetzt wieder an ein normales Leben. Sie stößt dabei immer wieder auf Magie und gelangt zu einem Gasthaus, welches tief verborgen ist. Serge, ein Vampirfürst, regiert mit starker Hand und völlig skrupellos. Ihm kann nur David etwas entgegen setzten, wenn  er sich dazu bereit fühlt.

Das Buch ist Teil des Sinnesrausch-Projekts der Autorin.  Neben dem Buch gibt es eine Anleitung und verschiedene kleine Sachen wie Tee, Räucherstäbchen oder Schokolade. Mit der Anleitung kann man passend zu den Stellen im Text etwas riechen, trinken oder gar nachkochen. Dieses Erlebnis vertieft das Gelesene und macht viel Spaß.

Aurelie hat sich Jahre lang versteckt. Ihr Ex hat eine regelrechte Hetzjagd auf sie veranstaltet. Sie hat immer damit gerechnet, dass sie wer erkennt oder Demain wieder bei ihr auftaucht.  Doch nach 5 Jahren packt sie allen Mut zusammen und erkundet die Welt. Sie hatte schien immer das Gefühl das es Magie gibt und ist jetzt auf ihren Spuren.

David ist ein Geschäftsmann unter den Vampieren und macht viel Geld mit seiner Arbeit. Er sieht aber auch den Umgang mit den Menschen anders und rebelliert auf seine Weise gegen Serge, wenn auch nicht öffentlich.

Zuerst bekommt der Leser einen Eindruck von Aurelie und dann von David. Schade ist nur, dass man dann lange nichts mehr von Aurelie hört. Erst wieder nach gut einem drittel des Buches. Vorher erfährt man viel über die Vampire Serge, David und Ruben.  Manche Passagen sind da auch etwas langatmig. Erst als Aurelie auf die Vampire trifft, wird es spannend.



Der Klappentext als auch das Projekt „Sinnesrausch“ haben mich neugierig gemacht. Das Projekt selber ist wirklich klasse. Es hat Spaß gemacht nach den Anweisungen  die Sinne zu benutzen. Das war für mich ein ganz anderes Leseerlebnis. Doch leider kam ich persönlich mit den Vampiren nicht klar. Keine Ahnung warum, aber ich wurde nicht warm mit ihnen. Somit musste ich mich durch den ersten Teil ganz schön quälen, bis es dann spannender geworden ist.
Es gibt 3 von 5 Wölfen von mir.







Rezension: Die Bruderschaft

Drei verurteilte Richter brüten im Gefängnis über einem genialen Coup. Wenn alles klappt, haben sie für die Zeit nach dem Knast ausgesorgt. Sie sind gerissen und haben die richtigen Kontakte, aber ist ihre Strategie wirklich wasserdicht? Ein raffiniertes Szenario entlang der Säulen der Macht.

Verlagsseite...

John Grisham hat 25 Romane, ein Sachbuch, einen Erzählband und vier Jugendbücher veröffentlicht. Seine Bücher wurden in 38 Sprachen übersetzt. Er lebt in Virginia und Mississippi.
(Quelle: randomhouse.de)




„Die Bruderschaft“ von John Grisham ist ein Justiz-Thriller.
Die Bruderschaft das sind drei verurteilter Richter in einem Bundesgefängnisses. Sie führen kleine Verhandlungen innerhalb der Vollzugsanstalt und helfen Inhaftierten bei einer Berufung ihres Verfahrens. Aaron Lake ist ein Abgeordneter, der mit Hilfe der CIA Präsident werden möchte. Aaron Lake ist auch einer der Briefe von der Bruderschaft erhält. Doch diese haben es in sich.

Die drei Richter, Beech, Spicer und Yarber könnten kaum unterschiedlicher sein. Sie hatten unterschiedliche Dienstgrade, Spezialgebiete und generell unterschiedliche Eigenschaften. Doch alle sind verurteilt und möchten nach dem Ende ihrer Strafe genug Geld haben. Somit erpressen sie reiche ältere Männer mit der Neigung zu anderen Männern. Dabei hilft ihnen ihr Anwalt.

Aaron Lake hat keine Frau oder Kinder, ist Abgeordneter und der Wunschkandidat der CIA für den Posten des Präsidenten der USA. Mit viel Geld, dem passenden Weltgeschehen und den Plänen der CIA wird Aaron Lake der Favorit bei den  Wahlen. Doch keiner hat damit gerechnet, dass Aaron schwul sein könnte.

Die Handlung an sich ist sehr plausibel und nachvollziehbar. Der Komplott der Bruderschafft auch die Wahlmanipulation der CIA könnten so wirklich stattgefunden haben. Die Richter werden dem Leser durch ihre Art schnell sympathisch und man fiebert mit ihnen mit, auch wenn die Aktion kriminell ist. Fliegen sie auf oder machen sie die große Kohle? Wird ihr Anwalt übermütig? … Das sind Fragen die sich der Leser immer stellt.

Doch wird die Spannung durch die vielen „Gerichtsverhandlungen“ im Gefängnis und dem ganzen Wahlkampf des Öfteren gedämpft. Es zwar wichtig welche Stellung die Richter im Gefängnis haben, um zu verstehen warum sie es so leicht haben, aber das ist schon recht schnell beim Leser angekommen. Es ist auch wichtig wieviel Geld Aaron Lake hat und wie hoch seine Position am Ende ist, doch ist man schnell vom Wahlkampf gelangweilt.




Mir hat eindeutig der Thrill gefehlt. Die Geschichte ist an sich gut, nur hat sie mich einfach nicht so gepackt. Deswegen habe ich auch relativ lange an dem Buch gehangen.
Deswegen gibt es nur 3 von 5 Wölfen.