Google+ Chias Bücherecke: Rezension: Nilamrut - Das Blut des Mondes

Rezension: Nilamrut - Das Blut des Mondes



 Nachdem Cat und ihre Freunde dem Geheimnis der Ringe auf die Spur gekommen sind, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Der Fluch, der auf Rics Familie lastet, droht ihm das zu nehmen, was er liebt: Cat. Doch nicht nur dieses Paar ist durch die Vergangenheit ihrer Vorfahren miteinander verbunden, sondern auch Cats bester Freundin Ann scheint ein Schicksal vorherbestimmt zu sein. Als sie sich in den mysteriösen Levian verliebt und erkennt, wer sie wirklich ist, werden die Karten für das Spiel neu gemischt. Der Preis: Ihr Leben …

Autorenseite... 

by Chiara Goldmann

 Inmitten des beschaulichen Schleswig-Holsteins treibt eine Frau ihr Unwesen, die Menschen lieben, leiden und manchmal sogar sterben lässt.
Viel Fantasie braucht es nicht, um ihrem kreativen Kopf Futter zu geben. Gerne baut sie Szenen ihres Umfelds in ihre Romane ein.
Also - aufgepasst, wer ihr begegnet!

In einer stürmischen Winternacht 1973 geboren, hatte Andrea Bielfeldt viel Zeit, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen. Doch erst im Winter 2012 veröffentlichte sie ihr Romandebüt "Nilamrut - Im Bann der Ringe" und legte damit einen erfolgreichen Start hin.
Die Autorin hat mit der Nilamrut - Trilogie eine Fantasy Geschichte geschrieben, die sowohl Alt, als auch Jung begeistert. Aber vor Liebesromanen macht sie nicht Halt und verleiht ihren Figuren neben einer gefühlvollen Ader auch eine Portion trockenen Humor.

Zusammen mit ihrer Familie lebt und arbeitet sie in einem kleinen Ort in Schleswig-Holstein, ist bekennender Kaffeejunkie und ist dem Motto ihrer Protagonistin Cat treu, die sagt:
Es gibt keine Zufälle!
(Quelle: Amazon.de)



„Nilamrut – Das Blut des Mondes“  von Andrea Bielfeldt ist der zweite Band der „Nilamrut – Trilogie“.
Endlich hat auch Ann ihr Glück in der Liebe Gefunden. Levian ist der Auserwählte. Doch haben die zwei, Cat und Ric noch eine Menge Probleme. Ihre Freundin Dionne ist nicht mehr sie selbst und Levians Eltern treiben auch noch ihr Unwesen. Kann ihnen das mysteriöse Notizbuch helfen?

Ann rückt in diesem Buch etwas nach vorne. Sie ist taff und hilft Cat wo sie nur kann. Doch erfährt sie selber gerade, was Liebe ist. Doch ist es nicht einfach einen Unsterblichen zu lieben. Ihre Welt wird immer mehr auf den Kopf gestellt und darin muss sie sich zurecht finden.

Jeder der Charaktere hat sein Päckchen zu tragen und das merkt man auch. Dionnes Veränderung ist spürbar und genauso wie dies Jayden belastet. Schön ist, dass trotz der vielen negativen Einflüsse, die Charaktere an ihrer Freundschaft festhalten und auch ein Stück sie selber bleiben.

Zwar ist jetzt bekannt das alle drei Ringe in das Amulett „Nilamrut“ eingesetzt werden müssen. Doch rätselt man noch wo der dritte Ring ist und vor allem wo das Amulett ist. Auch der Unsterblichkeitsfluch von Levian gibt einige Rätsel auf.

Andrea Bielfeldt bleibt hier ihrem Schreibstil treu. Man liest jetzt zwar auch aus Anns Sicht, aber dies ist notwendig und stört auch gar nicht. Den so bekommt man als Leser auch einen schönen Einblick ins sie.
Spannend wird es zum einen durch Levians Geschichte und seinen Eltern, aber auch durch Dionnes Verhalten. Man wird als Leser gepackt und möchte miträtseln. Zum Mal immer wieder kleine neue Informationspuzzleteile von der Autorin gestreut werden. Die Beziehungen den Protas sind das Gegengewicht und lockern die Geschichte auf.




Ja nach dem mich der erste Band ja so gefesselt hat, waren die Erwartungen richtig hoch. Andrea Bielfeldt konnte sie halten und sogar noch etwas drauf legen. Durch Ann und neue Puzzleteile wurde ich einfach noch mehr eingesogen in die Geschichte.

Es gibt 5 von 5 Wölfen!









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen