Google+ Chias Bücherecke: Rezension: Herzensglut

Rezension: Herzensglut



 Als die 17-jährige Erin Zeugin eines Autounfalls wird und ihr eine sterbende Frau ein silbernes Amulett in die Hand drückt, ahnt sie nicht, dass damit das Abenteuer ihres Lebens beginnt. Sie wurde auserwählt, die Trägerin eines der fünf Amulette der Macht zu sein, und gerät damit mitten in den Jahrtausende alten Kampf zweier Geheimbünde.
Plötzlich taucht der attraktive Daniel in ihrem Leben auf und scheint sie beschützen zu wollen. Und obwohl sie weiß, dass sie ihm eigentlich nicht trauen darf, kann Erin sich seinem Charme nicht entziehen...


Verlagsseite...
by Elvira Zeißler


Elvira Zeißler (Jahrgang 1980) hat nach dem Abitur BWL an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Copenhagen Business School studiert. Derzeit wohnt sie mit ihrer Familie im malerischen Bergischen Land und schreibt vor allem Fantasy und Mystery Romance Bücher, die Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen begeistern. Lassen Sie sich verzaubern von fantastischen Geschichten voll Abenteuer, Spannung, Gefühl und Magie.
(Quelle: amazon.de)



„Herzensglut“ von Elvira Zeißler ist der erste Teil ihrer Mystery -Trilogie  „Stern der Macht“.
Bei einem Autounfall ist Erin sofort da und möchte der alten Dame helfen. Der Autofahrer verschwindet sofort. Noch bevor der Notarzt da ist, übergibt die Frau ihr eine Kette mit einem Anhänger. Dieser Anhänger wird Erins Leben verändern.

Erin ist Schülerin und steckt gerade mitten in den Abi-Vorbereitungen. Sie wohnt mit ihrer Schwester zusammen, denn ihre Eltern leben in Amerika. Es ist nicht immer einfach für Erin nur ihre Schwester dazu zu haben, aber sie hat sich dran gewöhnt. Sie ist auch sonst eine starke Persönlichkeit, auch wenn sie nicht immer den Weitblick hat.

Die anderen Charaktere sind keine einfachen Nebenrollen. Erins große Schwester ist zwar die Typische Studentin, aber sie kümmert sich auch richtig gut um ihre Schwester. Sie nimmt ihre Verantwortung ernst. Ach die Schurken bzw. die Mitglieder der Geheimbünde sind gut ausgetüftelt und sorgen für die eine oder andere Überraschung.

Alles dreht sich um den Stern der Macht. Er besteht aus fünf einzelnen Amuletten (Anhängern), die sich zusammen setzten lassen. Jedes von ihnen hat besondere Fähigkeiten bzw. verleiht seinem wahren Träger diese. Beide Geheimbünde versuchen so viele Teile des Sterns zu bekommen wie möglich.

Elvira Zeißler schafft in den mehr als 200 Seiten a) den Leser  richtig abzuholen und in die Geschichte zu leiten, b) dass es nicht langweilig wird und c) den Leser an die Geschichte zu binden.  Somit fällt es dem Leser recht leicht Erins Schritte und Wege nachzuvollziehen und mit ihr mit zu fiebern.

Das Cover zeigt das Gesicht einer jungen Frau, einen Torbogen mit einem Mann und den Stern der macht. Es ist gut zusammengestellt und bis auf den Torbogen passt es auch gut. Mal sehen ob der Bogen noch eine Bewandtnis bekommt.




Durch eine Aktion wurde ich zunächst auf Band 2 aufmerksam und dachte „Hey die Bücher solltest du auch mal lesen!“.  Nun der erste Teil hat mir recht gut gefallen. Es war spannend und die Geschichte an sich gefällt mir richtig gut, so dass ich es in einem Ruck lesen konnte. Nur richtig gefesselt hat es mich nicht.

Deswegen gibt 4 von 5 Wölfen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen