Google+ Chias Bücherecke: Rezension: Am Anfang war die Mail + Am Ende war es Liebe

Rezension: Am Anfang war die Mail + Am Ende war es Liebe



 Warum auf eine Frau festlegen, wenn man täglich eine andere haben kann?§Dies ist das Motto des gutaussehenden Schlagzeugers Joshua. Doch eines Tages weckt ein geheimnisvolles Mädchen sein Interesse, und alle bisherigen Vorstellungen von einem perfekten Leben geraten kräftig ins Wanken. Gefangen im Gefühlschaos, beginnt er plötzlich, doch an die große Liebe zu glauben.§Die Autorin Tanja Nasir schafft in ihrer Erzählung eine Stimmung zwischen Spannung und romantischer Empathie.

Verlagsseite...

© Tanja Nasir

 Tanja Jasmin Nasir wurde am 20.10.1981 in Frankfurt geboren. Bereits im Kindergarten hat sie ihre Eltern mit selbsterdachten Geschichten unterhalten.



„Am Anfang war die Mail“ und „Am Ende war es Liebe“ von Tanja Nasir sind eine Diologie rund um Liebe und Rockstars.

Joshua ist Schlagzeuger bei einer Rockband. Nur wird sein Rockstar-Leben durch eine Mail völlig auf den Kopf gestellt. Kann man sich tatsächlich so in jemanden verlieben? Was werden seine Band-Kollegen sagen? 

Eigentlich ist Joshua durch nichts zu erschüttern. Er meistert das Leben als Rockstar richtig gut und hat in seinen Band-Kollegen richtig gute Freunde. Doch diese eine Fanmail bringt ihn richtig ins Gefühlschaos.

Es dreht sich um eine deutsche Rockband, die gerade dabei ist sich einen Namen zu machen. Eine kleine eingeschweißte Fangemeinde haben sie schon. Die Bücher zeigen nicht nur die tollen Seiten, sondern beleuchtet das Band-Leben aus vielen Winkeln. Da merkt der Leser, dass es nicht nur rosig ist.

Im zweiten Teil liest man aus der Sicht von Sophie. Wobei ihre Sicht auf eine Beziehung etwas eigen ist. Denn wenn der Partner mal nein sagt und dies auch begründet, muss man nicht so ein Theater machen. Dennoch gibt es sicher genug Frauen, die genauso reagieren würden.

Geschrieben ist es humorvoll und richtig angenehm. Man kann die Bücher deswegen einfach so gemütlich runter lesen und hat einen tollen Leseabend. Die Idee mit der Mail im ersten Teil ist richtig gut umgesetzt und verblüfft den Leser.

Die Cover spiegeln den jeweiligen Inhalt der Bücher richtig gut wieder und sind auch ein kleiner Hingucker! 





Diese Bücher wurden mir empfohlen und auch ich kann sie nur weiter empfehlen. Auch wenn mir Sophie im zweiten Teil teilweise auf die Nerven ging, verschönert die Autorin nichts. Zusammen mit der humorvollen Schreibweise wurde es zu einem Lesegenuss.

Es gibt 4 ½ von 5 Wölfe.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen