Google+ Chias Bücherecke: Rezension: Mistakes 1

Rezension: Mistakes 1

 Dr. Wolski, ein erfahrener Tierarzt, steht vor einem unlösbaren Problem. Alle seine Patienten zeigen dieselben Symptome. Sie verhalten sich apathisch.
Noch ahnt Dr. Wolski nicht, wie gefährlich diese unbekannte Krankheit ist.
Aus der anfänglichen Apathie der Tiere erwächst bald etwas Bedrohliches. Sie rotten sich zusammen gegen einen gemeinsamen Feind: den Homo sapiens.

Steht die Menschheit nun vor ihrer größten Niederlage?

Internetseite 

Sibylle Meyer ist 1960 in Berlin geboren, wo sie bis heute lebt. Privat hat sie zwei Kinder und ist stolze dreifache Oma. Beruflich leitet sie ihre eigene Firma mit dem Schwerpunkt Garten-Landschafts-Bau. Diese Mitteilung wird nur vorübergehend sein: Meine Bücher sind nur: Mistakes Band 1 und 2 Du und Dein Haustier Herr der zwei Welten Der Weg des Bösen Der Stricknadelmörder Alle anderen, auf meiner Autorenseite aufgeführten Bücher, sind nicht von mir! Leider hat ein technisches Problem bei Lovelybooks dafür gesorgt, dass dort auch Bücher meiner Namensvetterin gelistet sind

(Qelle: lovelybooks.de)



„Mistakes I“ von Sybille Meyer ist ein etwas anderer Science Fiction Roman.
Dr. Wolski ist Tierarzt und ein recht guter dazu. Doch er steht vor einem Problem. Viele seiner Patienten sind nach den Werten her gesund, sind aber völlig apathisch. Nicht nur bei ihm ist es so, es ist weltweit so. Das ist nicht alles, denn die Tiere werden aggressiv und greifen Menschen an egal ob Pflanzenfresser oder nicht.
Dr. Wolski ist einer der Charaktere, die einen Teil der Geschichte wiedergeben. Er ist leidenschaftlicher Tierarzt und lässt nichts unversucht. Das er machtlos gegen diese neuartige Krankheit ist, nimmt ihn ziemlich mit. Dies spürt auch der Leser.
Das Buch ist recht einfach geschrieben, beschreibt aber trotzdem die einzelnen Situationen recht gut. Was nicht so ganz ersichtlich ist, dass es in naher Zukunft spielt. Es gibt zwar hier und da ein paar Andeutungen, aber die machen eher stutzig. Die eine oder andere Personenbeschreibung ist etwas zu lang geraten.
Spannend wird es durch die die ungewöhnliche Krankheit und ihren Verlauf. Besonders packend ist die Szene im Zoo. Doch wird der Bogen etwas überspannt. Nach ein paar angriffen ist es schon deutlich wie brutal und blutrünstig die Tiere sind, da hätte der ein oder andere Angriff einfach wegfallen können. Dadurch hat sich die Suche nach einem Lösungsansatz etwas verzögert.
Der 2. Teil des Buches wirkt am Anfang sehr fremd und könnte eher als einstieg in Band 2 genutzt werden.




Das Buch war für mich mal etwas anderes und in meinen Augen trat der Science Fiction Teil erst wirklich zum Schluss ein. Es war spannend, auch wenn es sich ab und an mal gezogen hat. Wolski war mir sehr sympathisch und ich hätte gerne mehr über ihn gelesen.
Ich verteile 3 von 5 Wölfen.




1 Kommentar:

  1. Du wurdest von mir soeben für den "Liebster Award" nominiert.
    Schau doch mal bei mir vorbei, wenn du auch mitmachen magst :)

    http://dobbies-buecherblog.blogspot.de/2014/02/liebster-award.html

    AntwortenLöschen